Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /home/hanedahostel/www/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/hanedahostel/www/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191

Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /home/hanedahostel/www/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/hanedahostel/www/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194

Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /home/hanedahostel/www/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197

Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /home/hanedahostel/www/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197
A day in Jimbocho | 328 HOSTEL&LOUNGE
Toggle

staff blog

A day in Jimbocho

A day in Jimbocho

As a big fan of the written word i spent the whole day in Jimbocho. The area is famous for second-hand books. You don’t have to speak japanese, the stores mostly have all kinds of languages in their huge range. Also Posters, Photobooks, Postcards and filthy magazines, which you do not buy to read anyways.
You can stroll around the area in one or two hours, but i lost myself in the confusing amount of books. Next to the stores are all the little booths, one after another. it seems that most of the sellers don’t have any system in their order or at least i didn’t understand it. In one store i could only hear the voice of the vendor and see her scalp.
After i combed for hours through all the manga, novels and magazines (not the filthy ones) i got hungry and this is also not a problem in Jimbocho. There are as many Restaurants as bookstores. I queued at one place because i thought where people queue for food it has to be good, but it was just a conventional udon restaurant. Maybe they had something special, but the menu was just in japanese, so i pointed at the cheapest.
Who spontaneously feel like buying a snowboard can do that in the neighborhood area. The range of boardshops and sports outfitters is ridiculously high.
I spent the whole day with the books. the booths help themselves with naked lightbulbs as soon as the sun set and there are coming more and more people. I guess because most of them finish work, so a lot of suits will be around. Like everywhere basically.

To get to the book paradise, you just take the keikyu line from anamori-inari and change at mita station to the mita-line. This one goes directly to Jimbocho Station. Be careful to take the right train from anamori-inari, otherwise you are going to be i don’t know where. But you can ask yuka or one of the staff, they will help you with everything.
It takes 45 minutes to get there.

Als Freund des geschriebenen Wortes verbrachte ich einen ganzen Tag in Jimbocho. Die Gegend ist ideal, um Bücher aus zweiter Hand zu kaufen. Man muss nicht zwingend japanisch können, denn im Sortiment der zahlreichen Geschäfte finden sich Bücher in sämtlichen Sprachen. Auch Poster, Fotobücher, Postkarten oder Schmuddelheftchen, die man ohnehin nicht zum Lesen kauft. Die Gegend kann man in ein bis zwei Stunden durchschlendern, aber ich verlor irgendwie das Zeitgefühl in dem Wirrwarr an Seiten.
Neben den Geschäften reiht sich am Gehweg ein Stand an den anderen. Es gibt so viele Bücher, dass man leicht den Überblick verlieren kann. Vor allem, weil die meisten Verkaeufer keine Ordnung zu haben scheinen oder ich ihr System einfach nicht verstand.
In einem Geschäft waren die Bücher willkürlich in Türmen gestapelt, dass ich nur die Stimme hören und den Skalp der Verkäuferin sehen konnte. Von der vielen Stoeberei durch eingeschweißte Magazine, Romane und Mangas wurde ich schliesslich hungrig und das ist auch kein Problem in Jimbocho. Restaurants gibt es so viele wie Buchhandlungen. Ich reihte mich in die lange Schlange eines Lokals, denn wo viele Menschen anstehen, müsste es auch anständiges Essen geben, aber es waren bloss herkömmliche Udon. Vielleicht hatten sie eine Spezialität, aber das Menü war nur in japanisch verfügbar und ich zeigte mit dem Finger auf das zweitgünstigste.
Wer plötzlich Lust bekommt, ein Snowboard zu kaufen, braucht bloss in die benachbarte Gegend gehen. Die Auswahl an Bordshops und Sporthandlungen könnte österreichischen Skigebieten Konkurrenz machen.
Ich verbrachte den ganzen Tag aber bei den Büchern. Sobald die Sonne untergeht helfen sich die kleinen Buden am Strassenrand mit nackten Glühbirnen und die Leute werden zahlreicher. Sie kommen im Anzug, vermutlich direkt von der Arbeit, um zu stöbern und zu kaufen.

Um ins Buchparadies zu gelangen, nehme man einfach die Keikyu-line von Anamori-inari und wechselt in Mita zur Mita-Line. Die fährt dann direkt zur Jimbocho-Station. Man muss aber aufpassen, in Anamori Inari den richtigen Zug zu erwischen, sonst fährt man sonstwohin. Yuka hilft aber gerne mit mehr Infos.
Fahrtzeit beträgt um die 45 Minuten.

URL
TBURL

COMMENT ON FACEBOOK

Return Top